Tierisch gut!

Ein Erlebnis für die ganze Familie

Mitten in der historischen Altstadt von Detmold, gegenüber dem Fürstlichen Residenzschloss der Herren zur Lippe, liegt das Lippische Landesmuseum. Es ist das älteste Museum der Region und beherbergt eine großartige Sammlung von Kulturgütern. Der Grundstock des Museums geht auf die Sammlung der Naturkunde zurück. Lippische Bürger mit Weitblick und Weltoffenheit gründeten im März 1835 das Naturhistorisches Museums für das Land Lippe.

Das Naturkundehaus präsentiert heute eine vielseitige Zusammenstellung von Tieren, Pflanzen, Fossilien, Gesteinen und Mineralien. Durch den Umbau im Jahre 2010 entstand eine moderne, zeitgemäße Sammlung mit interaktiven Modulen und Stationen. Die exotische Tierwelt der Savannen, Regenwälder und Polarregionen lädt im Erdgeschoss zu Entdeckungstouren ein. Im ersten Obergeschoss tummelt sich im heimischen Wald die uns vertraute Tierwelt. Präparate längst ausgestorbener oder stark gefährdeter, somit heute nicht mehr zu beschaffender Tierarten, geben Einblick in die Vielfältigkeit der belebten, aber auch bedrohten Natur. Zudem geben zahlreiche Fossilien, mächtige Geweihe und Knochen einen Einblick in die Erdgeschichte. Die umfangreiche Mineraliensammlung des Museums wird im zweiten Obergeschoss präsentiert.

Führungen durch die Abteilung

Tiere im Museum Ausgestorbene und bedrohte Tiere

Die Naturkunde

360° Panorama

Die Mittelmühle

Die Detmolder Mittelmühle würde Anfang der 1970er Jahre restauriert und 1974 dem Museum als Naturkunde hinzugefügt. Wie fing es 1835 an? Was ist das erste Sammlungsstück des Museums? Die Antworten sind hier:

Ameide mit der Mittelmühle, 1962