Zucker, Zimt und Sterne – Backen in der Winterzeit

Wanderausstellung des Lippischen Landesmuseum im Stadtmuseum Güthersloh - 26. November 2022 bis 15. Januar 2023

Im Winter gab es verschiedene Gelegenheiten, etwas Besonderes zu backen: Zu Fastnacht, zum Dreikönigstag, zu Neujahr, zu Weihnachten und Nikolaus sowie zum Martini- oder Martinstag werden Krapfen, Brezeln, Stutenkerle, Knusperhäuschen, Kuchen oder Plätzchen gebacken. Während der Vorweihnachtszeit werden alte Familienrezepte hervorgeholt und Neues wird ausprobiert. Es riecht im Haus nach Zimt und Anis, Vanille und Kardamom. Zu Neujahr und zum Dreikönigstag wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein Eiserkuchen gebacken. Beliebt waren mit Marmelade gefüllte Berliner und Krapfen. Fastnacht stellte man in einigen Familien brötchenartige Hedewittken (Milchbrötchen) her. Ein in ganz Westfalen verbreitetes Festgebäck war im frühen 20. Jahrhundert der Stuten, der aus einem hellen gesüßten Hefeteig gemacht wurde. Plätzchen und Spekulatius, die für uns heute das Weihnachtsgebäck ausmachen, waren bis in die 1930er Jahre kaum verbreitet. Gebacken wurde erst kurz vor der Adventszeit. Bis in die 1950/60er Jahre war es unüblich, Weihnachtsgebäck zu kaufen. Kuchen und Stuten backte man bis nach dem 2. Weltkrieg zumeist nur zu besonderen Festlichkeiten oder Anlässen. Mit zunehmendem Wohlstand in den 1960er Jahren verschob sich der Beginn des weihnachtlichen Backens immer mehr in den November. Während in der Gegenwart die ersten Weihnachtsgebäcke bereits im September in den Supermärkten angeboten werden, gab es in den frühen 1970er Jahren die ersten Lebkuchen und Pfeffernüsse kurz vor dem Martinstag, am 10. November, zu kaufen. Nach wie vor sind selbstgemachte Kekse äußerst beliebt. Die Kinder verzieren Plätzchen, welche die Form von Tieren, Pilzen, Engeln, Tannenbäumen, Glocken oder Sternen haben. Im Familien- oder Freundeskreis finden insbesondere in der dunklen Jahreszeit gemütliche Nachmittage mit Selbstgebackenem zu Kaffee oder Tee statt. Ergänzt wird die Wanderausstellung des Lippischen Landesmuseum Detmold mit Objekten aus dem Stadtmuseum Gütersloh Stadtmuseum Güthersloh, Kökerstraße 7-11a freitags: 14:00 bis 17:30 Uhr samstags: 11:00 bis 18:00 Uhr sonntags: 14:00 bis 17:30 Uhr