After-Work Führungen

vor den Vorträgen

Ein Feierabend der besonderen Art

durch die Sonderausstellung

Donnerstag, 5. Dezember, um 18 Uhr

Kosten: 3,00 € zuzüglich Museumseintritt

Da die Plätze begrenzt sind, wird um Voranmeldung gebeten: 05231 99250 oder Mail

 

 

Öffentliche-Führungen

für Einzelbesucher

Jeden ersten Sonntag im Monat sowie an Feiertagen um 15 Uhr.

Kosten: 3,00 € zuzüglich Museumseintritt

Da die Plätze begrenzt sind, wird um Voranmeldung gebeten: 05231 99250 oder Mail

 

 

WERTE IM WANDEL

DIALOGE ÜBER JUGENDHERBERGEN

In dieser Veranstaltungsreihe werden je zwei Experten über historische und aktuelle Werte im DJH miteinander und dem Publikum diskutieren. Alle Dialoge finden im Lippischen Landesmuseum statt. Der Eintritt ist frei!

JUGENDHERBERGEN IN DER DDR

Dienstag, 19. November, 19.30 Uhr

Prof. Dr. Peter Fäßler (Paderborn) und Gunther Fritzen (Detmold) im Dialog über Jugendherbergen in der DDR.

In der DDR wurde das bestehende Netz der Jugendherbergen von Staat und SED zentral organisiert und auch für politische Bildungsarbeit genutzt. Trotzdem boten Jugendherbergen weiterhin die Möglichkeit, vergleichsweise frei in der DDR zu reisen.

Beide Gesprächspartner werden vor allem auf die Nutzung von Jugendherbergen in der DDR sowie auf die dort stattgefundenen Programme eingehen. Wo gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West, wo lagen Unterschiede? Auch der deutsch-deutsche Jugendaustausch der 1980er-Jahre, organisiert zwischen dem DJH und der ostdeutschen Jugendreiseorganisation ‚Jugendtourist‘, wird ein Thema des Abends sein. Ein spannender Gesprächspunkt werden nicht zuletzt die Entwicklungen während der Wende von 1989/90 sein, die zunächst zur Gründung eines eigenen Jugendherbergsverbandes der DDR und dann zum Zusammenschluss mit dem westdeutschen DJH führten. Anregungen zur Diskussion und Fragen aus dem Publikum werden gerne aufgegriffen.

Prof. Dr. Peter Fäßler hat seit 2010 an der Universität Paderborn eine Professur für Neueste Geschichte mit Schwerpunkt Zeitgeschichte inne. Zu seinen vielfältigen Forschungsschwer-punkten zählt die Umweltgeschichte, Geschichte der Globalisierung sowie die Geschichte der beiden deutschen Staaten seit 1949.

Gunter Fritzen arbeitete seit 1975 für Jugendtourist, der Jugendreiseorganisation der DDR. Im Wendejahr 1990 war er maßgeblich an der Gründung eines eigenen Jugendherbergsverbandes der DDR beteiligt. Von 1991 bis zum Ruhestand im letzten Jahr hat er für den DJH-Hauptverband in Detmold gearbeitet.

ZWISCHEN TOURISMUS UND JUGENDHILFE

Donnerstag, 5. Dezember, 19.30 Uhr

Otto Wirthensohn (Passau) im Dialog mit Julian Schmitz (Detmold) über die Werteorientierung des DJH und die Zivilgesellschaft. 

Die Werteorientierung des DJH und die Zivilgesellschaft Kultur und Gesellschaft erlebbar zu machen, ist ein Kernanliegen des DJH. Geselligkeit wurde schon seit der Gründung groß geschrieben und passte sich dynamisch jeweils an modernere Formen der Geselligkeit an: Aus dem Volkstanz wurde die Beat-Disco. Zahlreiche Freizeitangebote ermöglichen heute eine erlebnisorientierte Auseinandersetzung mit kulturellen und gesellschaftlichen Themen.

Der ehemalige Gymnasiallehrer Otto Wirthensohn ist Ehrenmitglied des DJH Hauptverbandes. Zwischen 1987 und 2001 war er Vorsitzender des Deutschen Jugendherbergswerkes und 1983 bis 2008 Vorsitzender des DJH-Landesverbandes Bayern. Von 1982 bis 1988 stand er zudem als Präsident dem Welt-Jugendherbergsverband „Hostelling International“ vor.

Julian Schmitz ist seit Januar 2019 Hauptgeschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerkes.