Aktionstag, am Sonntag, dem 19. Mai

Museen - Zukunft lebendiger Traditionen

Bei freiem Eintritt von 11 bis 18 Uhr ist dieser Tag die beste Gelegenheit die ganze Vielfalt des Museums kennenzulernen. Die Spurensuche für Kinder und Jugendliche steht den ganzen Tag auf dem Programm. Bei dieser kostenlosen Aktion, gibt es für erfolgreiche „Spurensucher“ auch etwas zu gewinnen.

Der Eintritt ist frei, die Angebote kostenlos.

Bei den Führungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt, eine Anmeldung ist möglich:

05231 99250 oder Mail

Lipper und die weite Welt

13 Uhr

Lippische Bürger mit Weitblick und Weltoffenheit gründeten im März 1835 den "Naturwissenschaftlichen Verein für das Fürstenthum Lippe". Die Hauptaufgabe war zunächst die Gründung und Unterhaltung eines Naturkundemuseums. Das war allerdings erst der Anfang. Lippische Kaufleute, Kolonialbeamte und Diplomaten gingen „neue Wege“ und brachten die "weite Welt" nach Lippe! Sie ahnten nicht, dass dies der Grundstock des größten Museums in Ostwestfalen-Lippe wird.

So liebt Lippe! Hermann - Von Amors Pfeil getroffen

14 Uhr

Ein Streifzug durch die Geschichte der Liebe im „Land des Hermann“. Der Cherusker-Fürst Arminius und seine Gemahlin, Thusnelda, stehen selbstverständlich am Anfang dieser Führung. Sie heirateten gegen den Willen des Vaters der Braut. Dies führte zu Spannungen und gewaltsamen Auseinandersetzungen.

 

Das Geheimnis der Lippischen Rose

15 Uhr

Eine Kinder-Führung auf den Spuren des erfolgreichen Kinderbuchs „Die Nacht der Lippischen Rose“. In farbenfrohen, im Comicstil gehaltenen Illustrationen des Detmolder Cartoonisten André Sedlaczek, macht sich eine kleine Mumie auf eine Entdeckungsreise durchs Museum. Der Clou? Historische Persönlichkeiten und bekannte Objekte in den Sammlungen sind real. Kniffelige Rätsel lassen das Ganze zu einem kurzweiligen Vergnügen werden. Wer löst die Rätsel?

 

Hexenwahn & Aberglaube

16 Uhr

Auf den Spuren lippischer Mythen quer durch das Landesmuseum. Erstaunlich, wie viele spannende Geschichten sich in den Sammlungen verbergen. Viele entstanden im Mittelalter. Kein Wunder, die Religion prägte das mittelalterliche Leben, die Menschen fürchteten die Hölle und versuchten die göttlichen Gebote einzuhalten. Heilige und Reliquien wurden angebetet, um von Sünden erlöst zu werden. Die Kirche nutzte die Ängste der Gläubigen für ein cleveres und hochprofitables Geschäft: Ablassbriefe wurden für viel Geld verkauft - eine Vollkasko-Versicherung für das Jenseits, sozusagen.

Eintritt frei!

11 bis 18 Uhr

Spurensuche für Kinder

Kinder können von 11 bis 18 Uhr auf Spurensuche im Museum gehen!