Internationales Forschungsprojekt

bereits seit 2017

Seit 2017 führen die Partner das gemeinsame Projekt zur Erforschung der lippischen Wallburgen/Wallanlagen aus der Eisenzeit durch.

Bisherige Grabungen:

2016: Falkenburg (Mittelalterliche Dynastenburg)

2017: Grotenburg und Wallanlage Piepenkopf (Eisenzeitliche Ringwallanlagen)

2018: Grotenburg und Wallanlage Piepenkopf (Eisenzeitliche Ringwallanlagen)

CARDIFF STUDIES IN ARCHAEOLOGY

EXCAVATIONS AT THE GROTENBURG & PIEPENKOPF HILLFORTS, WESTPHALIA, GERMANY, 2017

Der Bericht zu den Grabungen aus dem Jahr 2017, auf Englisch, finden sie hier als pdf

Das Lippische Landesmuseum Detmold, die Ruhr-Universität Bochum und die Cardiff University aus Wales kooperieren.

Archäologen des Lippischen Landesmuseums Detmold, als Einrichtung des Landesverbandes Lippe für die Bodendenkmalpflege in Lippe verantwortlich, arbeiteten mit Studierenden und Wissenschaftlern der Universität Cardiff zusammen.

Wallburgen und Höhensiedlungen im Blick

 Im Sommer 2019 wurde an der Wallanlage Piepenkopf in der Gemeinde Dörentrup-Hillentrup gearbeitet. Ziel des Projektes ist, Erkenntnisse über lippische Wallburgen und Höhensiedlungen aus der vorrömischen Eisenzeit zu gewinnen und mit Forschungsergebnissen aus anderen europäischen Gebieten zu vergleichen. Ähnliche Wallanlagen findet man in ganz Europa, etwa in Großbritannien, Frankreich oder Deutschland. Die Frage der die Archäologen nachgehen ist, warum haben die Menschen in der Eisenzeit ähnliche Anlagen errichtet? Gab es einen Wissenstransfer, vielleicht durch Migration, oder kamen die Menschen an unterschiedlichen Orten einfach zu ähnlichen Lösungen? Dienten die Anlagen zur Abwehr gegen Feinde oder waren sie ein Statussymbol? Wie lebten die Menschen in diesen Anlagen? All dies sind faszinierende Fragen, auf die das Projekt vielleicht eine Antwort liefern wird.

Zu Gast auf der Burg Sternberg

Im Jahr 2019 überlegten sich die Koordinatoren vor Ort, Dr. Michael Zelle, Dr. Elke Treude und Johannes Müller-Kissing vom Lippischen Landesmuseum Detmold, sowie Arne Brand, allgemeiner Vertreter der Verbandsvorsteherin des Landesverbandes Lippe, für die Gäste etwas ganz Besonderes: die knapp 30 Studierenden und ihre Begleiter wurden auf der Burg Sternberg im Extertal untergebracht. Die Gruppe war von der vom Grafen zu Schwalenberg errichteten Höhenburg schlichtweg begeistert.