Der Samurai und der Tiger

Eine filmische Erzählung von S. Diekmann, Universität Hildesheim.

Der Film entstand im Rahmen eines studentischen Praktikums.

Mehr als 700 Jahre prägten die Samurais das Bild Japans. Geblieben sind zahlreiche japanische Legenden und andere Erzählungen, aber auch Gedichte, in denen die Samurais eine besondere Rolle spielen. Sie sind fest in der traditionellen japanischen Volkskultur verankert.

Samurairüstung

Japan, Mitte 19. Jahrhundert

Holz, Leder, Metall, Höhe: 192 cm

Ohne nähere Hinweise notierte Museumsdirektor Otto Weerth in einem Zeitungsartikel des Jahres 1924: "Von Herrn Consul Lt. Caesar erhielten wir eine sehr schöne japanische Rüstung...".

Samurais

Aufstieg und Niedergang einer Kriegerkaste

In Japan entwickelte sich der Kriegerstand der Samurais ab dem 8. Jahrhundert n.Chr. In ihrer flexiblen und leichten Rüstung kämpften die Samurais zu Pferd und zu Fuß.

Ende des ersten Jahrtausends gehörten die Samurais zur Gefolgschaft rivalisierender Adelsfamilien. Danach festigten sie ihre Stellung in der japanischen Gesellschaft als Kriegeradel, der neben der Hofaristokratie bestand. Die Macht des Kaisers schwand zusehends und die Hofaristokratie wurde immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Die militärischen Anführer der Samurais waren die Shogune. Der letzte Shogun dankte 1867 ab, 1871 wurden offiziell das das alte Feudalsystem und der Stand der Kaste der Samurais aufgehoben. Nur fünf Jahre später verbot man das Tragen der traditionellen Samurai-Tracht. 1876/77 gab es noch einen letzten Aufstand der Samurai gegen das Herrschaftssystem, der jedoch niedergeschlagen wurden, da die Samurais mit ihren traditionellen Rüstungen nicht gegen die modern ausgerüstete japanische Armee des Kaisers bestehen konnten.

Die Samurais folgten dem Bushido, einem strengen Ehrenkodex , und ethischen Gesichtspunkten. Dazu gehörten Loyalität, Selbstaufopferung, Gerechtigkeit, selbstlose Güte, Tapferkeit, Mitleid, Wohlwollen, Aufrichtigkeit, Pflichtbewusstsein, Kampfbereitschaft und absolute Waffenbeherrschung. Die Samurais galten als nahezu unbesiegbar und ihre Ehre bewahrten sie mittels Hara-Kiri, einem rituellen Selbstmord. Dass die Tugenden nicht immer eingehalten wurden, zeigte sich oftmals  auch darin, dass bei einem Sieg über feindliche Clans die gesamte Familie samt Dienerschaft zum Opfer fiel.