Kühl, klar und köstlich

Vortrag, Donnerstag, 23. Februar, 19.30 Uhr

Frühester Brunnenbau und die Wasserversorgung in der Jungsteinzeit

Ein weltweit bekannter Spezialist für steinzeitlichen Brunnenbau berichtet über die ältesten erhaltenen Architekturreste in Europa: Monumentale Brunnenanlagen mit aufwändiger Bauweise und ausgeklügelter Technik. Viel Aufwand für ein Stück Lebensqualität!
Vortrag von Jürgen Weiner M.A. (Pulheim)

Eintritt: 3 Euro

Karten sind im Museum erhältlich.

Voranmeldungen: 05231 99250 oder Mail

„Wie man sich bettet, so liegt man.“

Vortrag, Donnerstag, 9. Februar, 19.30 Uhr

Die Rekonstruktion eines römischen Bettes aus Haltern an der Lippe.
Aus über 1500 Fragmenten von geschnitzten Rinderknochen haben Restauratoren in Jahren langer, mühevoller Arbeit eine römische „Kline“ rekonstruiert. Schauen Sie selbst: Römische Dekadenz in Westfalen!
Vortrag von Sebastian Pechtold & Lina Pak (Restauratoren, Münster)

Eintritt: 3 Euro

Karten sind im Museum erhältlich.

Voranmeldungen: 05231 99250 oder Mail

Zwei Gräber, 700 Menschen in Erwitte-Schmerlecke, Kreis Soest. - Ein 5500 Jahre altes kriminalistisches Puzzle

Vortrag, Donnerstag, 26. Januar, 19.30 Uhr

Warum starben in Schmerlecke in der Jungsteinzeit 700 Menschen und wie wurden diese beerdigt? Eine außergewöhnliche Fundstelle wirft viele Fragen auf. Die Ausgrabungsleiterin Dr. Kerstin Schierhold liefert in ihrem spannendem Vortrag tiefe Einblicke in eine längst vergangene Welt.

Zwischen 2009 und 2013 fanden in Erwitte-Schmerlecke archäologische Ausgrabungen statt, die zwei 5500 Jahre alte Gräber aus der Jungsteinzeit zutage förderten. In den Gräbern fanden die Archäologen Skelettreste von mehreren hundert Männern, Frauen und Kindern, die im Lauf von mehreren Generationen dort bestattet worden waren. Vielerlei Arbeits- und Jagdgerät verrät einiges über das damalige Leben, ebenso wie die Untersuchungen der Skelettreste durch die Arbeitsgruppe Paläopathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Erstmals können dadurch für die Zeit zwischen 3500 und 2800 v. Chr. Aussagen nicht nur zur Zusammensetzung der Bevölkerung, sondern vor allem zum Gesundheitszustand getroffen werden: viele Knochen erzählen vom harten Alltag und den Krankheiten, die die Schmerlecker zu ertragen hatten.

Die Archäologin Dr. Schierhold berichtet von der Grabung und der aufwendigen Puzzle-Arbeit, die notwendig ist, um möglichst viele Erkenntnisse über den jungsteinzeitlichen Grabbau und die damaligen Bestattungssitten zu gewinnen.

Vortrag von Dr. Kerstin Schierhold (Münster)

Eintritt: 3 Euro

Karten sind im Museum erhältlich.

Voranmeldungen: 05231 99250 oder Mail

Kinderwochenende Jungsteinzeit

21. und 22. Januar 2017

Das Kinderwochenende war ein riesen Erfolg. Ausgebuchte Erlebnisführungen, die Ausstellung im Dunkeln, Jungsteinzeit zum anfassen mit Sylvia & Heinz-Peter Crumbach und Thomas Benirschke mit seiner großartigen Zaubertöpferscheibe.

Kinderwochenende Jungsteinzeit! Die Bilder vom Samstag...

...und die Bilder vom Sonntag

Mehr Bilder gibt es bei Instagram

„Parasit Mensch?! Perspektiven zur Zukunft unseres Planeten“

Große öffentliche Podiumsdiskussion

Donnerstag, 17. November 2016, 19.30 Uhr

Ist der Mensch die Krone der Schöpfung oder Irrläufer der Evolution? Große, hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Kooperation mit der NRW-Stiftung Natur–Heimat–Kultur.

Es diskutieren Entscheidungsträger und international anerkannte Spezialisten aus den Bereichen Archäologie, Biologie, Journalismus und Theologie. Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen:

1. Welche Rolle spielt der Mensch auf der Erde?

2. Weltbevölkerung und Wirtschaft wachsen ständig. Ist dies ein System mit Zukunft und welche Alternativen existieren?

3. Der Mensch greift ständig und immer weiter in die Abläufe der Natur ein. Welche Konsequenzen sind damit verbunden, wenn er in diesem Maß auf seinen Lebensraum einwirkt?                  

Es Diskutieren:  

Dr. Tanja Busse (Journalistin und Philosophin)  

Prälat Dr. Martin Dutzmann (Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche in Brüssel und Berlin)  

 Prof. Dr. Wolfang Schumacher (Biologe, Uni Bonn)  

Simon Matzerath (Museumsdirektor Historisches Museum Saar, Saarbrücken).

Die Runde wird moderiert von der WDR-Moderatorin Marija Bakker

Mehr zu dem Thema "Parasit Mensch!?"

Parasit Mensch?!

Die Podiumsdiskussion als Audio File

Die Podiumsdiskussion zum Download (Dauer 1:55 Min, Grösse: 137,68 MB, Host: Zippyshare) oder

bei YouTube zum Nachhören!

Neuguinea! Die letzte „steinzeitliche“ Kultur auf unserem Planeten ist in Gefahr!

Einzigartige Einblicke in das Leben und die Wirtschaftsweise der Bergpapua

Donnerstag, 3. November 2016, 19.30 Uhr

Vortrag von Dr. Bernhard Robel (Bad Dürkheim)

Einzigartige Einblicke in das Leben der Bergpapua in Neuguinea. Ein exklusiver, reich bebilderter Erlebnisbericht von dem Biologen Dr. Bernhard Robel (Bad Dürkheim) zu einer geheimen Exkursion nach Papua (Südostasien) vor 30 Jahren mit Originalobjekten zur Anschauung. In West-Neuguinea durchfurchen tiefe Täler das fast 5000 m hohe Zentralgebirge. Hier leben die Bergpapua abgeschieden vom Rest der Welt. Die Verwendung von Pfeil und Bogen, Knochendolchen und Steinäxten bestimmt ihren Alltag. Sie gelten als Jäger und Sammler, betreiben aber auch einen angepassten Pflanzenbau. Ihre auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Lebensweise ist beeindruckend und lehrreich. Jedoch ist die im Grunde noch „steinzeitliche“ Kultur der Bergpapua bedroht. Bergbaufirmen zerstören ihren Lebensraum und westliche Konsumgüter erreichen in den letzten Jahren auch die abgeschiedenen Siedlungen.

Eintritt: 3,00 Euro

Kartenreservierung: 05231 99250 oder Mail

Wie die Bauern nach Ostwestfalen kamen

Landwirtschaft, Höfe und Bestattungen vor 7000 Jahren

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Vortrag von Dr. Hans- Otto Pollmann (Bielefeld) 

Die Menschen vor 7000 Jahren waren die ersten, die Ackerbau und Viehzucht in Europa betrieben haben. Mit dieser für die Menschheit ganz neuen Lebensweise kommen nicht nur der Hausbau, Besitz und Eigentum auf, sondern vor allem, auch die ersten Nutztiere und Kulturpflanzen. Die jungsteinzeitlichen Bauern brachten diese aus dem Vorderen Orient, aus einem Dreieck zwischen Israel, der Südosttürkei und dem Iran mit. Nachdem der Mensch 2,5 Millionen Jahre, also 99,9 % seine Geschichte, als Jäger und Sammler durch die Landschaft zog und wechselnde Lagerplätze aufsuchte, begann der große Umbruch hin zu einem Leben als sesshaften Bauern. Dr. Pollmann zeichnet ein detailliertes Bild von der Lebensweise der Menschen in der Jungsteinzeit.

Abenteuer Jungsteinzeit in den Herbstferien

Workshops für Kinder und Jugendliche

Dienstag bis Mittwoch, 18. bis 19. Oktober 2016, 10.00 bis 12.30 Uhr

Abenteuer Jungsteinzeit

Wie das Leben der Menschen sich veränderte. Ackerbau und Viehzucht, geregelte Wasserversorgung, Häuser... Der Themenschwerpunkt sind Kleidung und Mode. Schmuck nach steinzeitlichen Vorbildern wird selbst gemacht.

Workshop für Schulkinder mit Barbara Gutt

Kosten: 24,00 Euro/Person (incl. Material)

Donnerstag bis Freitag, 20. und 21. Oktober 2016, 10.00 bis 12.30 Uhr

Kleidung und Mode in der Steinzeit

Die Kinder besuchen die aktuelle, große Sonderausstellung „Revolution Jungsteinzeit“ im Museum und ergründen die Anfänge von Mode, Schmuck und Multifunktionskleidung vor mehr als 7000 Jahren. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Technik des Filzens vermittelt und selbst Schmuck hergestellt. Dabei wird Steinzeitkleidung selbst anprobiert.

Workshop für Schulkinder mit Barbara Gutt

Kosten: 30,00 €/Person (incl. Material)

Da die Plätze in den Workshops begrenzt sind wird um Voranmeldung gebeten:

Anmeldung: 05231 99250 oder Mail

Vortrag: „Die Welt schaut auf Westfalen"

Spektakuläre Ausgrabungen in der Blätterhöhle bei Hagen werfen ein neues Licht auf die Steinzeit

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Vortrag von PD Dr. Jörg Orschiedt (Berlin)

In der Blätterhöhle am Sauerlandrand wird seit 2004 Forschungsgeschichte geschrieben: International bedeutende Ausgrabungsergebnisse revolutionieren Teile der Steinzeitforschung. Im Mittelpunkt steht dabei die junge Dame, die vor 5600 Jahren in der Blätterhöhle begraben wurde. Ihr Schädel wird zurzeit in Detmold in der Landesausstellung zusammen mit einer realitätsnahen Rekonstruktion ihres Gesichtes präsentiert. 

Der „Ötzi-Walk“

Bebilderte Lesung zum großen Steinzeit-Experiment

Donnerstag, 22. September 2016, 19.30 Uhr

Der Archäologe und Kölner Stadtführer Marco Hocke (Bad Münstereifel) erzählte lebendig und witzig die Geschichte der drei Wanderer, die 2015 in zwei Wochen 350 km mit steinzeitlicher Ausrüstung durch NRW gelaufen sind. Sie haben unter freiem Himmel geschlafen, heftige Regenstürze erlebt und sind an die Grenze ihrer Belastbarkeit gekommen. Vor allem hat sich gezeigt: Den steinzeitlichen Menschen mit seinem Naturverständnis und seinem perfektionierten Knowhow kann man heute nicht imitieren oder kopieren. Dennoch hat das Experiment einen enormen Beitrag zu unserem Verständnis von der Steinzeit geliefert und nicht zuletzt auch einen großen Medienrummel hervorgerufen.

Überfluss und Gesundheitswahn – gibt es noch Orientierung für eine richtige Ernährung?

Samstag, 10. September 2016

Was ist gut, was ist schlecht und spielt es überhaupt eine Rolle, sich Gedanken um die Ernährung zu machen? 

Öffentliche Podiumsdiskussion, in Kooperation mit der VHS Detmold-Lemgo, mit:

Dr. Kristina Langnäse

Diplom-Ökotrophologin aus Detmold mit eigener Praxis. Lehrbeauftragte an der Hochschule Ostwestfalen

Reinhard Raffenberg

Ökotrophologe und Geschäftsführer der Vera Veggie Systemkonzepte UG, Detmold

Günter Puzberg

Vorstandsvorsitzender von Lippequalität e.V., einer Gemeinschaft lippischer Betriebe, die regionale

Produkte mit besonderen Qualitätsmerkmalen herstellen & verarbeiten.

Karl Banghard

Leiter des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen

Moderation:

Frank Schröder

Radio Lippe

Die Aufzeichnung der Podiumsdiskussion

zum Download

Hier finden Sie die Aufzeichnung in 7 zip Ordnern im mp3 FormatJeder Ordner ist etwa 12 MB groß.

Teil 1  Teil 2   Teil 3   Teil 4   Teil 5   Teil 6   Teil 7

Das war die Ernährungsbörse für Groß und Klein

Das Event rund um Essen, Bewegung und Kultur

Der Thementag war eine Kooperation mit der VHS Detmold-Lemgo

Danke an alle Teilnehmer, die diese Veranstaltung so toll unterstützt haben:

Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen, Bad Meinberger, Biohof Meiwes, Bioland Bäckerei Naturkraft, Brauerei Strate, Food Assembly, Hofapotheke Detmold, Lippe Qualität e.V., Lippische Landeszeitung, Radio Lippe, VEGETARIERBUND DEUTSCHLAND e.V. / Regionalgruppe Detmold, Vera Veggie, Wilde Früchte

Der Tag rund um die Ernährung am 10. September 2016
Die Kollegen aus dem Archäologischem Freilichtmuseum Oerlinghausen waren auch zu Gast
Sie bereiteten einen Grubenbraten wie in der Steinzeit zu
Das Ergebnis nach drei Stunden in der Grube konnte sich sehen lassen!
Der Steinzeit Ofen an der Ameide wurde aktiviert!
Birkensaft! Ein Getränk das es schon in der Jungsteinzeit gab, zur Probe.
Vieles zum probieren vor und im Museum. Für Erfrischungsgetränke sorgte Bad Meinberger!
Die Bierspezialitäten der Brauerei Strate gab es natürlich auch. Bier gibt es schließlich schon seit der Jungsteinzeit.

Das Familienwochenende

Bilder vom Samstag

Die ersten Bauern erreichen Detmold!

Bilder vom Rundgang mit den Schafen