Kurt Bialostotzky 1896- 1985 - Exotische Farbwelten

Mit mehr als 60 Werken aus der Stiftung Hilde Pearton wird sowohl die südamerikanische als auch lippische Zeit des in Obornik (Polen) 1896 geborenen Künstlers ausreichend dokumentiert. Kurt Bialostotzky studierte an der Berliner Kunstgewerbeschule und geriet als Sohn einer jüdischen Familie schnell in die Fänge der Nationalsozialisten. Verfolgt und verhaftet, gelang ihm die Flucht über Paris nach Bolivien. Er lebte und arbeitete in La Paz und später in Cochabamba bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im Jahre 1964. Von 1973 bis 1985 wird Hiddesen bei Detmold sein neuer Lebensmittelpunkt. Auch diese Zeit ist bestimmt durch eine große Produktion an künstlerischen Arbeiten, die in ihrer Farbintensität die südamerikanische Zeit reflektieren.